Obdachlos um 03:10 Uhr

Es gibt Momente im Leben, in denen du gar nicht registriert, was gerade um dich herum geschieht. Genauso ging es uns, als wir mitten in der Nacht in Island landeten – und binnen Sekunden ohne Gepäck, Kleidung und Bleibe dastanden. Und doch hätte die Sache etwas Gutes…

Müde Augen, ratlose Gesichter und tausend offene Fragen: Wir stehen in Keflavik am Airport und trauen unseren Augen kaum. Vor uns drängeln sich hunderte Menschen, die ursprünglich in einer geordneten Schlange anstanden, wild durcheinander in Richtung Schalter. Hinter dem Tresen steht ein junger Mann, nicht allzu groß mit blonden schulterlangen Haaren und einem Dreitagebart im Gesicht, und versucht verzweifelt die Meute in Schach zu halten. Jeder, der in der aufgebrachten Menge nervös von einem Fuß auf den anderen zappelt, wedelt geradezu panisch mit einem weißen Stück Papier in der Hand in der Luft herum. Die meisten unter ihnen Deutsche – nicht allzu schwer zu erkennen, wenn man genau hinhört.

Doch andererseits ist es kein Wunder: Immerhin war es die deutsche Luftfahrgesellschaft AirBerlin, die „aus Sicherheitsgründen“ nur die Hälfte des Gepäcks mitnehmen konnte. Eine Erklärung, die – so ausgedacht sie auch klingen mag – wasserdicht ist. Immerhin würden wir es niemals nachprüfen können.

Zu unserem Glück kreuzen wir den Weg einer Servicebeauftragten, die sich gerade hinter den zweiten Gepäckschalter stellen möchte, noch bevor sie jenen eröffnen kann. Ich drücke ihr unseren weißen Zettel in die Hand, der uns die vergessenen Koffer zurückbringen soll. Ein bisschen so, als würde man einen Lottoschein abgeben. Zumindest fühlt es sich so an.

Inzwischen ist es 03.10 Uhr isländischer Zeit. Dunkel wird es zwar nicht, dennoch geht die Nacht an meinem Körper nicht spurlos vorbei. Wir fahren ins nächstgelegene Hostel, um einige Stunden zu schlafen.

Der Vulkankrater Kerid von oben

Islands Schönheit: Der Vulkankrater Kerid nahe Reykjavik

The Day after and after and after

Es vergehen dreieinhalb Tage, bis wir unser Gepäck erhalten. Dreieinhalb Tage, unzählige isländische Kronen und reichlich Benzin ziehen an uns vorbei, ohne dass wir unseren so ausgiebig geplanten Roadtrip überhaupt starten können.

In den Nächten springen wir von Hostel zu Hostel – je nach dem, wo gerade etwas frei ist. An den Tagen, die sich kaum von den Nächten zu unterscheiden scheinen, lernen wir Reykjavik und das isländische Südland kennen wie unsere Westentasche. Und obwohl so viel Geld, Sprit und vor allen Dingen Zeit aus unseren Händen zu fließen scheint, wird uns eines immer bewusster: Es geht um Menschen, viel eher als um Orte. Zwar sind wir womöglich nicht in der Lage, jenen Sachverhalt objektiv zu beurteilen, da wir in einem gehörigen Luxusproblem gefangen sind – immerhin stecken wir an der Südküste auf einer der schönsten Inseln der Welt fest, oh Schreck! – dennoch bemerken wir, dass die schlichte Anwesenheit des Anderen den Moment viel erträglicher und eigentlich wundervoll gestaltet. Lediglich ein Gedanke, der unser Unterbewusstsein auszufressen schien, versetzte uns und insbesondere mich zu Beginn in eine recht unbequeme Geisteshaltung.

Erkennen wir aber einmal, dass es möglicherweise gar nicht so schlimm ist wie wir denken oder noch besser: vielleicht Schicksal sein könnte, so wird aus einer gerade noch unkontrollierten Misslage eine „Lass uns die Zeit so schön wie möglich verbringen, wir haben doch alles was wir brauchen“-Haltung. Und, was soll ich sagen, wir kennen uns nun aus im Süden Islands… und für den Rest bleibt uns immernoch mehr als genug Zeit.

Danke, AirBerlin! Irgendwie hast du das doch ganz gut gemacht. 😉


Willst du mehr?

Dann trage hier deine Mailadresse ein und ich schicke dir mein kostenloses Buch per Mail zu!
Über 50 Seiten voller Inspirationen, Geschichten und Erfahrungen aus aller Welt. Reisefieber garantiert! Worauf wartest du?

  1. Reinhold J. Schiemer 11. Juli 2017 at 12:20

    Ich werde es mir verkneifen, etwas zu AirBerlin zu schreiben, vielmehr interessiert es mich ob ihr gezwungenermaßen wenigsten die Halbinsel Reykjanes tiefgreifend erkundet habt. Diese Halbinsel bietet den „Süd-Island-Urlaubern“ eine breite Palette an Sehenwertem, was sonst auf der großen Insel verteilt schwer zu erreichen ist. Zwei Geothermalgebiete, Lavalandschaften, Kraterreihen, die Kontinentalspalte, eine tolle Küste beim Reykjanesviti (Leuchtturm), den Kleifarvatn, hohe Kraterberge etc.

    Antworten

    1. Jap, das haben wir allerdings! In den Geothermalgebieten steckt nun unsere eigens entworfene Flagge, die Kraterreihen haben wir ausführlich abgegrast und auch die übrigen Punkte, die du nennst, sind uns zwangsläufig vor die Linse gekommen… Wirklich ein Traum! 😉

      Antworten

  2. Mein Wandergepäck ist auch mal verloren gegangen, aber es wurde von der Fluggesellschaft sogar ins Nirgendwo an den Polarkreis verfrachtet. Es war dann sogar schneller dort als ich. Aber ich war nicht so ruhig wie du, sondern bin fast explodiert …

    Antworten

    1. Haha 😀 Das kann ich schon gut verstehen – aber so entstehen schon die tollsten Geschichten 😂😋

      Antworten

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: