Ich sehe dich nicht

Ich sehe dich nicht und du siehst mich nicht. Doch wir sehen einander.

Ich höre dich. Und du hörst mich.

Weil wir einander zuhören – und auch zuhören müssen.

Schließlich sehen wir uns nicht.

Und das haben wir noch nie, aber das macht nichts.

Denn wir fühlen einander. Ich dich, du mich.

Und du kannst dich in mich hinein versetzen.

Weil du bist wie ich.

Und ich bin wie du.

Wir sind wie Geschwister. Aber zum Glück nur im Geiste.

Denn wär’n wir das nicht, sondern so richtig,

Dann wär’n wir nicht wir. Dann wäre jeder für sich,

auf eine ganz komische Art. Wir wären zusammen,

und doch recht gefangen.

Und das wäre schlimm.

Denn ich brauche dich so, wie du mich brauchst.

Wir brauchen einander. Weil wir uns helfen.

Und uns helfen wollen.

Wir tun jeden Schritt gemeinsam,

gehen vorwärts wie rückwärts

und stoßen an Grenzen.

Denn unsere Grenzen sind eng. Zumindest in echt.

Und doch sind sie weit,

denn was wir nicht sehen, das können wir spüren.

Weil wir uns sehen. Und gar nichts and’res.

Einfach nur uns.
In meiner Welt gibt es nur dich

und in deiner nur mich.

Wir sind seelenverwandt, füreinander gemacht.

Und wenn ich dich säh‘,

wär’s vielleicht gar nicht so gut.

Weil dann doch alles zählt.

Und meine Phantasie nicht repariert, was Andere stört.

Deshalb bin ich so, wie ich dich seh, völlig zufrieden.

Und damit mein‘ ich dich,

für immer nur dich.

Weil ich dich seh‘,

und es sonst keiner versteht.

Inspiriert zu diesem Text hat mich vor einiger Zeit ein Pärchen aus Kalifornien. Beide waren blind, beide mit einem Blindenstock in der einen und dem jeweils Anderen an der anderen Hand unterwegs – und beide liefen prompt vor eine Ampel. Im ersten Moment war ich geschockt. Doch bei genauerem Hinsehen wurde mir bewusst: Die Beiden sind glücklicher als 95% der Paare, die ich kenne oder tagtäglich zu sehen bekomme.

Zwei Monate später liege ich um 03:00 morgens wach im Bett. Wir sind gerade in Bangkok und philosophieren über das Leben, weil wir einfach nicht schlafen können. Da bringt mich meine Freundin auf eine Idee. Und schwups, da ist der Text. Sicher außergewöhnlich, aber das musste raus.


Good Night from Bangkok!


Willst du mehr?

Dann trage hier deine Mailadresse ein und ich schicke dir mein kostenloses Buch per Mail zu!
Über 50 Seiten voller Inspirationen, Geschichten und Erfahrungen aus aller Welt. Reisefieber garantiert! Worauf wartest du?
[yikes-mailchimp form=“1″]

2 Kommentare

  1. So schöne Worte. Wobei ich ehrlich gesagt die ganze Zeit drüber nachdenken musste, was damit wohl gemeint ist.
    Finde ich auf jeden Fall sehr berührend, danke dafür!
    Genieß ein Pad Thai und ne Kokosnuss für mich mit! 😉

    Liebste Grüße
    Lu

    oceanhippieblog.wordpress.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.