Dezember 3

Mit Vierzehn

Ich erinnere mich an eine bestimmte Situation, als ich Vierzehn war. Meine Mutter fuhr mich zum Tennistraining. Es war kurz vor Zwei. Ich blickte aus dem Beifahrerfenster hinaus und fragte mich: „Wie werde ich wohl aussehen, wenn ich 20 bin?“

Am Abend sah ich mich im Spiegel an. Ich fuhr mit meiner flachen Hand mein Kinn entlang. „Ich hoffe, ich werde einen Bart tragen. Ich wäre jetzt so gern erwachsen. Dort draußen, in der Welt.“

Draußen in der Welt. Das war damals überall, außer daheim. In jeder Stadt, an jedem Ort. Auf jedem Kontinent. Obwohl mein Horizont nur bis Europa reichte.

Ich war ein kleiner Junge voll großer Wünsche.

Heute bin ich 25 Jahre alt. Ich kenne mich mit Zwanzig. Verstehe nicht viel von dem, was man Leben nennt.

Und manchmal stehe ich vorm selben Spiegel wie damals. Und wünschte, ich wäre wieder Vierzehn. Unwissend, voll Kribbeln im Bauch. Nicht ahnend, was kommt. Mit Referaten und Klassenarbeiten als größte Probleme. Und dem ersten Kurs als größtes Erlebnis.

Aber vor allem zu Hause. Sicher, geborgen und wohl behütet.

Die Welt dort draußen ist spannend. Aufregend. Kopfverdrehend. Und voller Abenteuer.

Doch um nichts in der Welt würde ich tauschen, all die Erinnerungen noch einmal zu leben.

Die Weihnachtsabende im Kreise der Familie. All die lachenden Gesichter. Das Grillen im Sommer. Die Urlaube im Süden. Die Kindershows, in denen wir die Stars waren. Und all die Träumereien und Flausen, mit denen wir uns selbst in die Welt entließen.

Man sagt, Vorfreude sei die schönste Freude. Doch wirkliches Glück empfinde ich, wenn ich zurückblicke.

Auf die letzten Jahre, gemeinsam mit dir, Jasmin. Und auf die frühen Jahre, die jungen Jahre. Die verrückten Jahre. Die Pubertät. Die Tage, die ich mit meinen Eltern und Großeltern verbringen durfte. Die Erleichterungen nach bestandenen Prüfungen. Die Abende in großen Städten mit dir, Max, als wir noch träumten vom Studium und den großen Dingen.

All das würde ich wieder erleben. All das würde ich genauso tun.

Und mein 20-jähriges Ich würde ich in den Arm nehmen und flüstern, dass es besser würde.

Denn die großartigen Dinge sind stets jene, die man nicht gleich als solche erkennt. Gemeinsam mit Menschen, die man dabei nicht erwartet hätte.

Und meist an den Orten, die man schon mit Vierzehn kannte.

Loved this? Spread the word


Über den Autor

World-Traveller & grenzenloser Optimist. - "Finde dein Glück in der Vielfalt der Welt."

Alex Schreiner

Ebenfalls interessant

Von Lehre & Leere

Mehr lesen

Köln & Berlin

Mehr lesen

Sekundenleben

Mehr lesen

Fluchtweh

Mehr lesen
Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}