Edge und Enten

Wir haben kein Netz. Nun gut, kein Netz ist übertrieben. Maßlos. Es herrscht „Edge“ in Frankreichs nördlichster Pampa. Das kleine „E“ am oberen Bildschirmrand des Smartphones verrät, was los ist. Und dieses „Edge“ ist nicht gut. Zumindest heutzutage nicht. Ich erinnere mich gut an eine Situation in Hamburg: Gemeinsam mit meinem Bruder saß ich im […]

Schlappen und Stechmücken

Herrlich. Einfach herrlich. Wie das Gummi meiner abgenutzten Kinder-Adiletten an meiner Fußsohle entlang schrappt. Es quietscht ein wenig, weil es nass ist. Nass von der Dusche, in der ich sie tragen musste. Draußen zu duschen ergab sich nicht. Nicht hier. Zwischen all den Fußball spielenden Kindern und umher düsenden Stechmücken. Daher die Duschkabine. Der Klassiker. […]

Die Wespe und die Scheibe

Das Fenster steht offen. Sperrangelweit. Die saftig grüne Wiese spiegelt sich in der klargewischten Doppelverglasung. Etwas verzogen, leicht schräg und ein wenig anders. Als hätte man den erleichternden Eindruck einer natürlichen Aussicht in einen Farbfilter getunkt und herzlos darin ertränkt. Als wäre die Wiese saftiger und seine Blüten vollkommener. Perfekter als normal. Außergewöhnlich. Eine Wespe […]

Im ‚Jetzt‘ leben: Geht das eigentlich?

Wir hören es an jeder Ecke: Wir sollten im Jetzt leben. Keinen Gedanken an die Vergangenheit verschwenden, da sie eigentlich nicht existent ist – genau wie die Zukunft. Das Jetzt genießen. Ruhe bewahren. Wertungen vermeiden. Dinge wahrnehmen. Nicht beurteilen. Völlig frei leben. Und das klingt ja wirklich alles großartig – genau wie das Gefühl, wenn dieser Ansatz […]

„In der Fremde erfährt man mehr als zu Hause.“

Ursprünglich komme ich vom Dorf. Nun gut, zwar bin ich in Münster geboren – immerhin – doch mein Städter-Glück war nicht von langer Dauer. Schon als kleines Kind hat man mich quasi ins Sauerland verschleppt. Das mag etwas hart klingen, aber im Nachhinein könnte man als Außenstehender echt meinen, mir sei etwas entgangen. Doch dem […]

Der beliebteste Kalenderspruch weltweit

„Lass dir Zeit“, „Nimm dir einen Moment“, „Genieße den Augenblick“: In nahezu jeder Buchhandlung weltweit durfte ich nun diese Sprüche in jeglichen Landessprachen und Abwandlungen auf sämtlichen Taschenkalendern lesen. „Lebe langsam“ – das Motto scheint allgegenwärtig. Und doch leben wir in einem Zeitalter, in dem sich trotz lauter Innovationen zur vermeintlichen Zeitersparnis alles darum zu drehen scheint, mehr Dinge in derselben Zeit bewältigen zu können als zuvor.